Thomas Ahrens – Karlheinz Boxheimer


Biographie:

Thomas Ahrens wurde am 9. September 1952 in Hannover geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Hildesheim wo er auch das Gymnasium besuchte und diese 1970 mit Abitur abschloss.

Nach dem Abitur studierte er zunächst 3 Semester Theologie in Göttingen. Während des Studiums erkannte er, dass er seiner Kreativität als Schauspieler deutlich mehr Ausdruck verleihen konnte. Daher beschloss Thomas Ahrens an der staatlichen Schauspielschule in Hannover zu studieren. Um dem Einzug zur Bundeswehr zu entgehen, floh er noch während des ersten Semesters nach Berlin und führte dort an der „Hochschule der Künste“ sein Schauspielstudium fort. Nach insgesamt 3 Semestern beschloss Thomas Ahrens 1975, seine Ausbildung abzubrechen und am bekannten GRIPS-Theater in Berlin zu spielen.

1980 – 1984 zog es den Schauspieler nach Island. Dort joggte er zunächst als Fensterputzer, Feuerschlucker und Kellner. Nebenbei sammelte er auch weitere Erfahrungen als Schauspieler und erste Erfahrungen als Regisseur.

Im Herbst 1984 führte ihn sein Weg zurück nach Deutschland. Ab 1985 erhielt er ein festes Engagement am „GRIPS-Theater“ in Berlin. Seitdem ist er dem Theater als Schauspieler, Regisseur und Autor verbunden. Für sein Textbuch und das Materialheft zum Stück „Der Ball ist rund – Ein Globalisierungskrimi für Menschen ab 10“ wurde er 2004 mit dem Wolgast-Preis ausgezeichnet.

Seine erste TV-Rolle spielte er 1978 in einer Folge der TV-Reihe „Geschichten aus der Zukunft“.

Im gleichen Jahr war Hauptdarsteller in der ZDF Märchenverfilmung „Das kalte Herz“. In 6 Folgen spielte er den Köhlerjungen Peter Munk, der sein Herz gegen Reichtum eintauscht, später seine Entscheidung schwer bereut und darum kämpft sein Herz zurück zu bekommen.

1979 war er im ARD „Tatort“ (Folge: „Ein Schuß zuviel“) an der Seite von Hansjörg Felmy und Michaele May zu sehen.

1980 stand er für den Kinofilm „ Die Kinder aus Nr. 67 oder Heil Hitler, ich hätt’ gern ‚n paar Pferdeäppel“ vor der Kamera.

Im gleichen Jahr drehte er den 1981 ausgestrahlten TV-Film „Am Wannsee ist der Teufel los“.

Nach seiner Rückkehr aus Island war Thomas Ahrens 1986 in einer Folge der ARD Krimi-Serie „Detektivbüro Roth“ (u. a. mit Manfred Krug & Klaus Löwitsch ) zu sehen.

Ein Jahr später ergatterte er eine Rolle in Otto Waalkes Kinofilm „Otto – Der neue Film“. Eine der Hauptrollen spielte Anja Jaenicke. Die beiden spielten später bei „Diese Drombuschs“ das Schausteller- und Geschwisterpaar Karlheinz und Yvonne Boxheimer.

Außerdem war er 1987 auch in der beliebten ZDF Kinderserie „Hals über Kopf“ zu sehen.

1988 übernahm er in der ARD Reihe „Tatort“ die wiederkehrende Rolle des Kriminalhauptmeisters Robert Wegner . In insgesamt 3 Filmen - „Die Brüder“ (1988), „Kopflos“ (1989) und „Tod einer Ärztin“ (1990) – spielte er den Assistent von Kommissar Brinkmann (dargestellt von Karl-Heinz von Hassel).

1988 und 1989 war er in den Kino-Verfilmungen der erfolgreichen GRIPS-Theaterstücke „Linie 1“ und „Ab heute heisst du Sarah“ wieder auf der großen Leinwand zu sehen.

1990 spielte er Episodenrollen in der ZDF Serie „Ein Heim für Tiere“, sowie der ARD Erfolgsserie „Liebling Kreuzberg“.

Deutschlandweit bekannt wurde er als Karlheinz Boxheimer in Robert Strombergs „Diese Drombuschs“. Er spielt den zwielichtigen Bruder der stummen Yvonne Boxheimer, welcher ins Drogenmilieu abrutscht und schließlich für den Tod von Chris Drombusch (Mick Werup) verantwortlich ist. In insgesamt 8 Rollen war er unter der Regie von Michael Meyer und Michael Günther zu sehen.

Auch in den 90er Jahren war Thomas Ahrens ein vielbeschäftigter Schauspieler. So sah man ihn beispielsweise in 2 Folgen des ARD „Großstadtreviers“ (1991, 1992), der Kinderserie „Achterbahn“ (ZDF, 1994), einer Folge der ARD „Gerichtsreporterin“ (1994), erneut im „Tatort“ (ARD, 1996), in „Wollfs Revier“ (Sat 1, 1998) und in einer Episodenhauptrolle in der ARD Serie „Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen“ (1999).

Im neuen Jahrtausend konzentrierte sich der Schauspieler auf seine Arbeit im GRIPS-Theater in Berlin. Er spielt zahlreiche Rollen in erfolgreichen Stücken und ist zudem als Autor und Regisseur aktiv.

Lediglich für den Film „Helena – Die anderen Leben“ stand er im Jahr 2005 noch einmal vor der Kamera. An seiner Seite spielten zahlreiche Darsteller der RTL Serie „Hinter Gittern“. Der Film wurde erfolgreich auf verschiedenen Filmfestivals vorgeführt und ist auf DVD erschienen.

Thomas Ahrens lebt auf einem Bauernhof nahe der polnischen Grenze. 


Filmografie:

1978 – Geschichten aus der Zukunft – TV-Reihe – Folge: „Noch einmal Adam und Eva“ – als Adamo

1978 – Das kalte Herz – 6teilige Märchenverfilmung – als Peter Munk

1979 – Tatort – TV-Reihe – Folge: Ein Schuss zuviel – als Tomi Selzer

1980 – Die Kinder aus Nr. 67 oder Heil Hitler, ich hätt’ gern ‚n paar Pferdeäppel – Kinofilm – als Steineklopfer Günter

1981 – Am Wannsee ist der Teufel los – TV-Film

1986 – Detektivbüro Roth – TV-Serie – Folge: „Skandal im Schrebergarten“

1987 – Otto - Der neue Film – Kino-Film – als 2. Fußballfan

1987 – Hals über Kopf – TV-Serie

1988 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Die Brüder“ – als Kriminalhauptmeister Robert Wegner

1988 – Linie 1 – Kinofilm – als Erich/ Leichi/ Kontrolleur/ Mafioso/ Bauarbeiter

1989 – Ab heute heisst du Sarah - Kinofilm

1989 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Kopflos“ – als Kriminalhauptmeister Robert Wegner

1990 – Ein Heim für Tiere – TV-Serie – Folge: „Beelzebub“ – als Theo

1990 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Tod einer Ärztin“ – als Kriminalhauptmeister Robert Wegner

1990 – Liebling Kreuzberg – Serie – Folge: „Ein Bruch nach dem anderen“ – als Maler

1990 – 1992 – Diese Drombuschs – TV-Serie – 8 Folgen – als Karlheinz Boxheimer

1991 – Großstadtrevier – TV-Serie – Folge: „Altes Eisen“

1992 – Tücken des Alltags – TV-Reihe

1992 – Großstadtrevier – TV-Serie – Folge: „Der Flusspirat“ – als Flusspirat

1994 – Achterbahn – TV-Reihe – Folge: „Und ganz besonders Fabian“ – als Tom

1994 – Die Gerichtsreporterin – TV-Serie – Folge: „Notwehr“ – als Günter Baldus

1996 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Krokodilwächter“ – als Kramer

1998 – Move on up – TV-Film – als Mr. Bischoff

1998 – Wolffs Revier – TV-Serie – Folge: „Lebendig begraben“ – als Keule

1999 – Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen – TV-Serie – Folge: „Abfackeln“ – als Jörg Kramer

2005 – Helena – Die anderen Leben – Kino-Film – als Darius Schnitter

Theaterrollen im GRIPS-Theater Berlin:

- “Flimmer-Billy”

- “Eine linke Geschichte – Das Original”

- „Ab heute heißt du Sara“

- „Linie 1“

- „Linie 2“

- „Melodys Ring“

- “Baden gehn”

- „Der Ball ist rund – Ein Globalisierungskrimi für Menschen ab 10“

- „Flo & Co“

- „Eins auf die Fresse“

- „Nebenan“

- „Rosa“

- „Big Deal?“

- „Schöner wohnen“

Arbeiten als Autor im GRIPS-Theater Berlin:

- „Sturm und Wurm unterwegs“

- „Flo & Co.“ (auch Liedtexte)

- „Der Ball ist rund“

- „Rosinen im Kopf“

Arbeiten als Regisseur im GRIPS-Theater Berlin:

- „Julius und die Geister“

- „Rosinen im Kopf“

- „Prima Klima“

- „Bella, Boss und Bulli“

- „Max und Milli“

- „Ab heut heißt du Sara“ (Neubesetzung)

Auszeichnungen:

2004 – Wolgast Preis

Autogrammadresse:

Thomas Ahrens
c/o GRIPS-Theater GmbH
Altonaer Str. 22
10557 Berlin