Exklusiv Interview mit Christiane Carstens

Marco Huber im Gespräch mit Schauspielerin Christiane Carstens (Monika Schuchard)


Christiane Carstens & Marion Kracht in der Folge „Prüfung für zwei“

 

Frage: Liebe Frau Carstens; Sie haben 1987 in zwei Folgen der ZDF Serie "Diese Drombuschs" die Rolle der Monika Schuchard gespielt. Wie sind Sie damals zu der Rolle gekommen?

Christiane Carstens: Ich bekam einen Anruf von meiner Agentur. Mit der Information über die Drehtage, Zeitenabfrage, Drehbuchzusendung und natürlich der Frage, ob ich die Rolle gerne spielen würde. Damals gab es noch nicht die komplizierten Wege über Castings bzw. Casting-Agenturen. Ich drehte zu dem Zeitpunkt sehr viel und deshalb war es eher eine Zeitanfrage. Es hat dann zeitlich gepasst und darüber habe ich mich gefreut. 

Frage:
Kannten Sie die Drombuschs damals und haben diese or bzw. nach Ihrem Auftritt verfolgt? Wie fanden Sie die Serie?

Christiane Carstens:
Ja natürlich kannte ich die Drombuschs. Schließlich waren 2 Freunde und Kollegen (Mick Werup und Sabine Kaack) in dieser Serie mit dabei. Und wir spielten in vielen Produktionen (Theater, Hörfunk) zusammen. Durch die Serie waren sie plötzlich nicht mehr verfügbar. Und ich weiß noch, dass wir damals darüber diskutiert haben, ob es gut ist, die meiste Zeit nur eine Sache machen zu können.Die Serie selbst habe ich nicht regelmäßig verfolgt. Ich erinnere mich noch, als ich in einer Talkshow zu Gast war. Ein Kinofilm mit mir war gerade erschienen. In der Show wurde ich als Schauspielerin aus den Drombuschs vorgestellt. Innerlich dachte ich: „Hallo, ich habe gerade 2 sehr schöne Fernsehfilme gemacht, tolle Theaterproduktionen, den Grimmepreis bekommen und hier werde ich auf die Drombuschs reduziert?“ Das ist dann noch sehr oft passiert. Und ich habe es gelassen genommen.

Frage:
Hätten Sie gerne noch weitere Auftritte in den Drombuschs gehabt oder war es für Sie in Ordnung, dass die Rolle nicht weiter ausgebaut wurde?

Christiane Carstens: Monika Schuchard hätte gerne noch öfter auftauchen können. Aber ich glaube der Autor Robert Stromberger konnte mit dieser Figur nicht so viel anfangen, bzw. konzentrierte sich mehr auf die Familie innerhalb des Geschehens.

Frage: Welche besonderen Erinnerungen haben Sie an die Drehzeit der Drombuschs?

Christiane Carstens: Es war lustig, aber auch anstrengend, da es ein hohes Dreh-Pensum zu absolvieren galt. Es waren viele Freunde im Team, mit welchen ich auch schon viele andere Produktionen gemacht hatte. Und ich hatte viel Spaß mit Kollegen und der Regie.

Frage: Wie haben Sie das Fantreffen im August 2010 erlebt?

Christiane Carstens:
Das Fantreffen 2010 war wunderbar. Habe mich gefreut Witta Pohl zu sehen. Und ganz besonders auch Michael Werlin. Außerdem war ich sehr überrascht über die vielen Fans. Und mit allen zusammen die alten Drehorte aufzusuchen war eine wunderschöne Erfahrung. Ich fühlte mich auch durch die Organisation wunderbar aufgehoben. Es war ein schöner Samstag.

Frage: Haben Sie Ihre damaligen Drombusch Kollegen wie Witta Pohl und Eike Hagen Schweikhardt auf dem Fantreffen das erste Mal nach Drehschluss wieder gesehen? Oder gab es über die Jahre Kontakte oder gemeinsame Dreharbeiten? Vielleicht auch Kontakte zu anderen Kollegen/-innen aus der Serie?

Christiane Carstens:
Mit Sabine Kaack, Mick Werup und Hans-Peter Korff hatte ich noch gemeinsame andere Produktionen. Und da ich mit Sabine (Kaack) befreundet bin, sehe ich sie noch heute. Wir wohnen ja beide in Berlin.    

Frage: Sie haben in einer der ersten Folgen der ARD Serie "Großstadtrevier" eine der ersten weiblichen Polizistinnen im deutschen Fernsehen gespielt. Welche Erinnerungen haben Sie daran?

Christiane Carstens:
Ja, es war die Folge 17 mit dem Titel „Die neue Kollegin“. Regie führte der Schöpfer der Serie, Jürgen Roland. Ich habe irrsinnig gern mit ihm gearbeitet. Ich fand die Folge sehr klischeebehaftet, was die Weiblichkeit anging. Dieses Klischee wurde im Drehbuch sehr betont. Aber Jürgen ließ mir die Freiheit genau gegen dieses Klischee anzuspielen. Ich habe noch einige Filme mit ihm gemacht und vermisse ihn und die Arbeit mit ihm sehr. Er starb 2007.

Frage: In der Serie "Dr. Sommerfeld - Neues vom Bülowbogen" haben Sie an der Seite von Rainer Hunold gespielt. Wie hat Ihnen die Arbeit an dieser Serie gefallen?

Christiane Carstens:
Schöne Serie. Als Kameramann war Wolfgang Knigge dabei (Anmerkung: Kameramann der 3 & 4 Drombuschs Staffel). Und es war klasse, mit ihm wieder über einen so langen Zeitraum zu arbeiten. Auch Hauptdarsteller Rainer Hunold ist ein sehr netter Kollege. Wir kannten uns schon aus anderen Produktionen. 

Frage: Das TV-Programm hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Was halten Sie von den Veränderungen der TV Landschaft der letzten Jahre?

Christiane Carstens:
  Es gibt viel zu viele Daily-Soaps, zu viele Tierdokus und Talskshows. Wenig Vielfalt. Zu wenig wirkliche Infos. Zu wenig Kultur. Zu wenig politische Magazine. Ich setze auf das Internet. 

Frage: Sie arbeiten heute u.a. als Kindercoach für junge Schauspieler am Drehort. Wie kamen Sie dazu?

Christiane Carstens:
  Man ist an mich herangetreten. Und danach hat es sich rumgesprochen. Mir selbst macht es viel Spaß. Einziger Nachteil: Man kommt selbst kaum noch zum drehen, da man sich immer für einen längeren Zeitraum verpflichtet.

 


Christiane Carstens & Michel Werlin beim Drombuschs Fantreffen 2010



Frage: Gibt es Kindercoachs am Set schon länger oder sind Sie sozusagen "Pionierin" auf diesem Gebiet?

Christiane Carstens:
  Als Pionierin würde ich mich nicht bezeichnen. Aber ich gehöre sicherlich zu den wenigen Schauspielern, die auch auf diesem Gebiet tätig sind. Es gibt inzwischen sehr viele Menschen aus schauspielfremden Berufsgruppen die sich als „Kinderbetreuer“ anbieten. Dies endet oftmals unangenehm für die Produktionen und schadet auch dem Ansehen von guten Coaches. Denn die sich ergebenden Schwierigkeiten können kostspielig sein. Leider kann dies aber erst während des Produktionsprozesses erkannt werden. Es ist wichtig zu wissen wie alles an einem Film-Set funktioniert.

Frage: Was belastet Kinder am Drehort am meisten? Welche konkrete Hilfe können Sie den Kindern geben?

Christiane Carstens:
  Belastet sind die Kinder am Drehort nie. Ganz im Gegenteil. Sie sind dort immer sehr gut aufgehoben und werden umsorgt. Aber was sie nicht einschätzen können, ist ihr Können. Da ein Film in vielen kleinen Sequenzen entsteht, gibt es keine sofortige Resonanz. Sie wissen nicht ob etwas gut war oder nicht. Ich stehe ihnen zur Seite. Und da ich mit ihnen ihre Texte und Rollen arbeite, (in Absprache mit der Regie) weiß ich wo ihre Figur gerade steht und kann ihnen dieses erklären. Dadurch haben sie auch einen Überblick und wissen sich oft schon selbst einzuschätzen. Ich stärke sie in ihrem Selbstvertrauen und gebe immer wieder Motivationsschübe.Natürlich sind alle Kinder und Jugendliche unterschiedlich, ebenso wie die verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen. Aber dies ist ein Punkt, der sich für mich sehr stark herauskristallisiert hat. Die Regie kann dies aus Zeitgründen heutzutage kaum noch leisten. Wir Schauspieler nennen dies „mit uns Arbeiten“. Die Realität zeigt aber, dass wir uns selber vorbereiten müssen und dann ins kalte Wasser springen müssen. Kinder und Jugendliche können das natürlich nicht.Ich habe mit 16 Jahren meinen ersten Film gedreht. Oh je, ich erinnere mich noch genau an die entsetzten Augen meiner Kostümbildnerin. Ich trug nämlich plötzlich ganz andere Kleidung als zuvor. Mir war zu warm geworden und da hatte ich eben ein anderes T-Shirt angezogen. Ich wusste damals nichts von Anschlussszenen und dass die Kleidung somit die Gleiche sein musste wie in der Szene zuvor. Auf diese Dinge und vieles mehr achte ich natürlich auch bei den Kids.Mit 17 habe ich meinen Flieger nach Spanien zum Drehort verpasst. Das gab großen Ärger.
Danach ist mir so etwas nie wieder passiert. Ich glaube aus diesem Grund habe ich mich zu diesem zusätzlichen Standbein entschieden. Ich weiß wie es ist, wenn man in jungen Jahren dreht. Und ich kenne einen Produktionsablauf sehr genau. Dazu weiß ich mit Drehbüchern umzugehen und was ein Regisseur erwartet. Das macht mich zum idealen Coach.

Frage: In den letzten Jahrzehnten haben Sie unzählige Rollen gespielt. Gab es eine Lieblingsrolle bzw. gibt es eine Rolle die Sie gerne spielen würden?

Christiane Carstens:
  Ich habe vor allem Rollen in Krimis sehr gerne gespielt. Ist irgendwie mein Genre.Ich würde gerne mal eine Mutter spielen, die unter Verdacht steht, ihre Kinder umgebracht zu haben. Alles deutet auf Sie als Täterin hin, aber später stellt sich heraus, dass sie unschuldig ist. Außerdem würde ich gerne einen weiblichen Kapitän spielen, deren Schiff gekapert wird und Sie und ihre Mannschaft auf einer Insel ausgesetzt werden, wo sie sich 4 Monate durchschlagen müssen, bevor sie gerettet werden. Es gibt nur 2 Überlebende. Wen wohl?Gerne würde ich auch in einen richtig großen Science-Fiction oder Fantasy Film mitspielen. Mit richtig großen Effekten und wahnsinnigen Kostümen. Die Rolle wäre mir egal. Ich liebe Technik. Zum Beispiel wäre ich gerne damals bei der „Unendlichen Geschichte“ dabei gewesen.

Frage: Sie haben als Sprecherin verschiedenen Hörbücher aufgenommen. Darunter auch den Hörspiel Stadtführer "Sidney in Berlin". Können Sie uns dazu etwas erzählen?

Christiane Carstens:
Den hört man sich am besten an. Ist auch ein prima Geschenk für Freunde, Familie, die vorhaben nach Berlin zu fahren. Das Hörspiel kann man unter www.berlincitikids.de kostenlos downloaden. Dort findet man auch ein Quiz auf der Seite. Wer diese Fragen alle beantworten kann, ist schon ein richtiger "Berlinkenner"! "Sidney in Berlin" hat übrigens 2010 den Medimax in Berlin gewonnen.

Zum Abschluss haben Sie noch die Gelegenheit Ihren Fans ein paar Grüße zu bestellen. Was möchten Sie ihren Fans gerne sagen?

Ganz liebe Grüße an alle Drombuschs-Fans und ich hoffe auf ein Wiedersehen im Jahr 2011
Auch einen Dank an die fleißigen Berichterstatter und Fotografen des Fantreffens. Habe die Berichte gelesen und Fotos geschaut. Klasse. Man konnte das Wochenende sehr gut nacherleben. Und auch einen lieben Dank an Marco Huber, der alles so wunderbar zusammen bringt. Bis bald! Eure Christiane Carstens


Liebe Frau Carstens, vielen Dank für Ihre Zeit, die ausführlichen und interessanten Antworten auf die Fragen und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!




Christiane Carstens 2010

Weitere Infos über Christiane Carstens findet ihr auf folgenden Homepages:

 

www.kinderdreh.de

&

www.christianecarstens.jimdo.com