Folge 9 „Flucht nach vorn“


Inhalt:

Die Umbaumaßnamen der „Alten Mühle“ stocken immer noch. Als Sigi’s Einspruch gegen den Denkmalschutz abgewiesen wird, wird es für die Familie zur traurigen Gewissheit, dass sie sich finanziell übernommen hat. Ludwig hat Sigi und Vera über Monate getäuscht. Er ist nicht der reiche Hotelbesitzer aus dem Schwarzwald, sondern vollkommen mittellos. Frau Werbelhoff sucht über eine Zeitungsannonce eine Begleiterin für eine Urlaubsreise. Daraufhin geben sich in den nächsten Tagen die Interessentinnen in der Wohngemeinschaft Werbelhoff/ Drombusch, die Klinke in die Hand. Chris nimmt an einer Rallye teil. Dabei lernt er die attraktive Tina Reibold kennen. Tina springt für Chris erkrankten Copiloten ein. Bei der gemeinsamen Fahrt funkt es zwischen den Beiden. Marions Freund Jörg wohnt immer noch in der WG. Erst als Jörg für mehrere Monate mit einer Band auf Tournee gehen möchte, merkt Marion, dass Jörg sie nur ausnutzt und zieht ihre Konsequenzen. Sigi erhofft sich vom Vermieter der Darmstädter Wohnung eine Abstandszahlung in Höhe von 60.000 DM. Dieser tut ihm allerdings eine vollkommen andere Rechnung auf…


Darsteller:

  • Vera Drombusch (Witta Pohl)
  • Siegfried „Sigi“ Drombusch (Hans-Peter Korff)
  • Marion Drombusch (Sabine Kaack)
  • Christoph „Chris“ Drombusch (Mick Werup)
  • Thomas „Thomi“ Drombusch (Eike Hagen Schweikhardt)
  • Margarete Drombusch (Grete Wurm)
  • Daniel Drombusch (Thorben & Thorsten Mahler)
  • Ludwig Burlitz (Günter Strack)
  • Tina Reibold (Marion Kracht)
  • Frau Werbelhoff (Jane Tilden)
  • Jörg Zimmermann (Pierre Franckh)
  • Joost Zimmermann (Till Topf)
  • Wolfgang Hertel (Dirk Laasch)
  • Andreas Petersen (Nottker Schweikhardt)
  • Walter Baier (Thomas Roether)
  • Herr Kahlke (Raider Müller-Elmau)
  • Frau Kummer (Else Quecke)
  • Rainer (Uwe Wilhelm)
  • Technischer Prüfer Ralley (Elmar Schylla)
  • Horst Fullner (Michael Boettge)

Erstsendung Sonntag 17.11.1985 20:16 Uhr Dauer 00:58 Uhr 26,98 Mio


Zitate:

Sigi (über Diebe auf der Baustelle): Klauen wie die Raben.

Sigi: Geschenkt wird dir im Leben nichts!

Thomi: Hey du! Ich muss einen Aufsatz schreiben. Was ist denn der Sinn des Lebens?
Chris: Tja, weißt du, das weiß man nicht so genau. Schönes Thema!
Thomi: Jetzt sag doch!
Chris: (überlegendes Geräusch)
Ludwig (die Wohnungstür reinkommend): Na ihr? Esst ihr schon?
Thomi: Ja!
Ludwig: Oh... (läuft Richtung Küche)
Thomi: Bitte Chris!
Chris: Das kann ich dir so auf die Schnelle nicht sagen. Freude?! Frag mal Onkel Ludwig!

Thomi: Onkel Ludwig, was ist denn der Sinn des Lebens?
Ludwig: Die Erhaltung der Art!
Vera: Aber Ludwig, wie kannst du denn dem Jungen so was sagen? Du schreibst: Der Sinn des Lebens ist ein Haus zu bauen, wenn auch mit noch so viel Schulden, Hauptsache …
Sigi: Das habe ich nie behauptet.
Vera: Aber natürlich. Nach dem Prinzip: Haste was, biste was!

Sigi: Wie viel hast du denn bis jetzt für dein BMX-Rad zusammen?
Thomi: Mit dem Geld von heute, 127,50 DM.
Sigi: Wenn du deine ersten guten Noten schreibst, kriegst du es wieder. 10 Mark weise. Und mit dem Aufsatz kannst du gleich mal den Anfang machen!
Thomi (empört): Das ist mein Geld, das gehört mir!
Sigi: Sicher!
Thomi: Dafür habe ich gearbeitet. Das kannst du mir nicht abnehmen!
Sigi: Ich nehme es dir nicht ab, ich hebe es für dich auf! Und den Zeitpunkt zu dem du es wieder bekommst, bestimmst doch du! Ist doch fair!
Thomi: Du bist gemein. Gemein bist du!
Sigi: Ich lass mich doch nicht austricksen! Nachdem du wegen schlechter Leistung das BMX-Rad nicht von uns bekommst, machst du deine Aufgaben liederlicher als zuvor, wenn überhaupt. Du schwänzt die Schule um jobben zu können, damit du dir – bei noch schlechteren Noten – das Rad dann selbst kaufen kannst! Doch nicht so!
Thomi: Das Gewitter! Es war ein schöner Tag! Dann hat sich plötzlich der Himmel verzogen..
Sigi: Zugezogen!
Thomi: Zu-ge-zogen! Denn es kam ein Gewitter auf. Und dieses Gewitter bestand aus einem einzigen Schlag. Dann hat es lange geregnet.
Sigi: Weiter!
Thomi: Weiter komme ich nicht!
Sigi: Das ist das Ergebnis von 3 Stunden?
Thomi: Das Gewitter war so!
Sigi: Morgen ist Samstag, dann kommt das Wochenende. Bei diesem Tempo bist du ja dann beschäftigt. (verlässt das Zimmer)
Thomi: Das krieg ich wieder! 

Chris (über Tina): Kennst du die?
Uli: Gib dir keine Mühe, da hat schon ein Anderer die Hand drauf!

Wolfgang (über Jörg): Wie viele Chancen willst du ihm denn eigentlich noch geben?

Sigi: Möchten Sie etwas trinken?
Herr Kahlke: Ja, ein Bier.
Sigi: Kalt?
Herr Kahlke: Ja trinke Sie es warm?
Sigi: Magenfreundlich.
Herr Kahlke: Ich net.

Sigi: Ich glaube nicht, dass wir das Gespräch fortführen sollten. Leben und Leben lassen, Herr Kahlke. Nur Geld machen ist zu wenig.
Herr Kahlke: Wolle se mich beleidige?
Sigi: Sie stehen jetzt besser auf und gehen auf dem schnellsten Wege zum Onkel. Sonst ist es ein Risiko für sie, wenn sie sich anhören müssen was ich von ihnen denke.

Vera: Erziehen erschöpft sich bei uns neuerdings nur noch in Verboten.

Chris (über Jörg): Es gibt zweite Väter die sind besser wie die Ersten.
Marion: Das ist nicht das Problem. Ich fürchte, das Problem bin ich selbst. Bei den Bürgerlichen fehlt mir das Künstlerische und bei den Künstlern fehlt mir die Geborgenheit. Ich dreh mich immer im Kreis. Ich glaube den Mann, den ich suche gibt’s nicht.

Vera: Was wir in unserem Leben gemusst haben, das haben wir auch immer noch gepackt.
Sigi: Du bist schon eine bemerkenswerte Frau!
Vera: Das weißt du hoffentlich nicht erst seit heute?
Sigi: Verneinendes Brummen


Besonderheiten:

  • Marion Kracht alias Tina Reibold hat in dieser Folge ihren ersten Auftritt
  • Ludwigs ehemaliges Hotel im Schwarzwald heißt „Kurhotel Luisenhof“ und steht in  Freudenstadt im Schwarzwald
  • Chris beantwortet Thomis Frage nach dem Sinn des Lebens mit: „Freude“
  • der Vermieter der Darmstädter Wohnung heißt Herr Johannsen und wird von seinem Neffen, Herr Kahlke vertreten
  •  „Hund“ (Frau Werbelhoffs Haustier) ist auch in dieser Folge zu sehen
  • das Kennzeichen von Chris BMW lautet: DA-NW-479
  • Tina und Marion kennen sich aus ihrer Schulzeit
  • Ludwig errechnet für Sigi eine Abstandzahlung in Höhe von 60.000 DM (80.000 DM Investition in die Mietwohnung abzüglich 25 % für die Abnutzung) 
  • Herr Jantzen, der Ehemann von Marions Chefin Trude verstirbt in dieser Folge (dies wird erwähnt, ist aber nicht zu sehen)
  • Sigis Einspruch gegen den Denkmalschutz ist auf den 22. August datiert
  • die „Alte Mühle“ steht laut § 2 hessischem Denkmalgesetz unter Denkmalschutz
  • diese Folge hatte mit 26,98 Millionen Zuschauern die höchste Einschaltquote der gesamten Serie
  • Chris hat bei der Rallye die Startnummer 43
  • Ludwigs vermeintlicher Mitarbeiter im Kurhotel Luisenhof heißt „Herr Jenninger“
  • das „Oberwaldhaus“ wird in dieser Folge erwähnt, das Restaurant ist in Folge 21 zu sehen; dort feiern Vera und Martin ihre Versöhnung
  • Thomis Freund Dieter (bekannt aus Staffel 1) wird in dieser Folge erwähnt, ist aber erneut nicht zu sehen 


Fehler:

  • als Ludwig in seinem Zimmer den fingierten Brief öffnet, hält er den Umschlag für mehrere Sekunden in die Kamera, was total unnötig ist, da der Brief nur weiße, leere Blätter enthält (6:16)
  • die Uhrzeit im Wohnzimmer der Drombuschs stimmt nicht; die Familie isst um 12.20 Uhr zu Mittag (04:31); später sagt Sigi, dass Thomi seit 3 Stunden an seinem Aufsatzt sitzt; später unterhalten sich Vera und Sigi im Wohnzimmer und die Uhr zeigt 14.40 Uhr an (19:48)
  • Thomi erzählt Sigi, dass er einen Brief für ihn ins Büro des Antiquitätengeschäfts gelegt hat; als Sigi das Büro betritt liegt der Brief geöffnet auf dem Schreibtisch; es ist unglaubwürdig, dass Thomi die Post geöffnet hat, die an seinen Vater adressiert ist (40:23)
  • „Stunts“ waren zum Zeitpunkt der Dreharbeiten wohl noch kein geflügeltes Wort und wenig bekannt in Deutschland; im Abspann der Folge ist „Stunds“ zu lesen


Gastschauspieler:

  • in der Rolle des Herrn Kahlke ist der Schauspieler Raider Müller-Elmau zu sehen; er wurde am 03.12.1933 in Gera geboren und ist am 14.02.2003 im Alter von 69 Jahren verstorben; er spielte in Duzenden von Theater-, Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in: „Hotel Mama“, „Liebling – Kreuzberg“ und „Marienhof“
  • als Frau Kummer ist die bekannte Schauspielerin Else Quecke zu sehen; sie wurde am 05.11.1907 in Duisburg geboren und ist am 19.06.2004 im Alter von 96 Jahren in Bad Wiessee verstorben; Else Quecke spielte in über 60 Kino-, Film- und Fernsehproduktionen u. a. im Heinz-Erhard Film „Der Haustyrann“, „Das Traumschiff“, „Die Schwarzwaldklinik“ und „Tatort“
  • Tinas Freund Rainer wird von dem am 28.03.1957 geborenen Schauspieler Uwe Wilhelm gespielt; er ist seit 1990 als Autor und Regisseur tätig und hat bereits über 150 Drehbücher für Kinofilme, Fernsehspiele und Serien geschrieben
  • als Technischer Prüfer der Ralley ist Elmar Schylla zu sehen; er war zur damaligen Zeit mit Robert Strombergers (dem Autor der Serie) Tochter Iris verheiratet und ist in 3 Folgen der Serie in 2 verschiedenen Rollen zu sehen
  • Pierre Franckh alias Jörg Zimmermann ist in dieser Folge zum letzten Mal zu sehen, er war somit insgesamt in 2 Episoden (Folgen 8 & 9) mit dabei


Fehler:

  • Alte Mühle (Innenhof)
  • Wohnung Familie Drombusch (Flur 1. Stock, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, Gästezimmer, Innenhof, Zimmer Thomi, Treppenhaus, Bad, Flur 2. Stock, Schlafzimmer, Zimmer Chris)
  • Postamt
  • WG Hamburg (Zimmer Marion, Flur, Treppenhaus)
  • Annahmestelle Zeitungsannoncen
  • Wohnung Frau Werbelhoff (Flur, Wohnzimmer, Küche, Zimmer Oma)
  • Wohnhaus Drombusch 3. Stock
  • Startplatz Rallye
  • Kontrollposten Rallye
  • Landstraße (mit Kontrollposten)
  • Kneipe Hamburg
  • Straße in einer Ortschaft (mit Kontrollposten)
  • Straße (umgeben von Feldern)
  • Hinterhof mit Künstlereingang eines Theaters
  • Lokal im Odenwald
  • Antiquitätengeschäft (Büro, Verkaufsraum)
  • Polizeirevier (Außen, Wachraum, Büro 1, Büro 2)
  • Fußgängerzone (vor Antiquitätengeschäft)