Folge 36 „Geschenktes Leben“

 

Inhalt:

Ludwig hat nach der Erkenntnis, dass ihn Marga und Udo jahrelang belogen, betrogen und hintergangen haben, Hals über Kopf die Alte Mühle verlassen. Nur Yvonnche und Jürgen wissen, dass er das antike Puppentheater von Joseph „Puppe-Sepp“ Riedlinger übernommen hat. Hermann Eurich versucht verzweifelt, das L’Auberge weiter zu bewirtschaften. Bedrängt von den Gläubigern versucht er Ludwig zu erreichen. Doch Ludwig will auf keinen Fall in sein altes Leben zurückkehren. Erst die Nachricht, dass Vera in eine Psychiatrische Klinik eingewiesen wurde, reißt ihn aus seiner Lethargie. Er versucht mit ihr in Kontakt zu treten - doch ist Vera aus therapeutischen Gründen von der Außenwelt isoliert. Ludwig wendet einen kreativen Trick an, um in die Klinik zu kommen. Dort muss er feststellen, dass Vera die Isolation gar nicht gut tut und sie daran zu zerbrechen droht. Zusammen mit Veras Hausarzt, Dr. Wendt erwirkt er Veras Entlassung. Tina und Maximilian Lechner arbeiten gemeinsam in den Reibold-Werken. Maximilian als Geschäftsführer, Tina als seine Assistentin. Die Zusammenarbeit der beiden verläuft allerdings alles andere als reibungslos. Bei Oma Drombusch macht sich eine zunehmende Altersdemenz bemerkbar. Sie hat immer mehr Schwierigkeiten damit, sich im Alltag zurechtzufinden. Die Leitung des Päan-Trios ist zu ihrem Lebensinhalt geworden. Ludwig versucht, der frisch aus der Klinik entlassenen Vera eine neue Aufgabe zu verschaffen. Er überredet Jürgen und das hochschwangere Yvonnche, in die Alte Mühle zu ziehen. Als bei Yvonnche unvermutet die Wehen einsetzen und weder die Hebamme noch ein Arzt zu erreichen sind, ist Vera zum Handeln gezwungen…

 

Darsteller:

Vera Drombusch (Witta Pohl)
Marion Drombusch (Susanne Schäfer)
Thomas „Thomi“ Drombusch (Eike Hagen Schweikhardt)
Margarete Drombusch (Grete Wurm)
Bettina „Tina“ Drombusch (Marion Kracht)
Daniel Drombusch (Jan Harndorf)
Ludwig Burlitz (Günter Strack)
Yvonne „Yvonnche“ Boxheimer (Anja Jaenicke)
Richy Drombusch (Jacques Hipplewith)
Herbert Reibold (Heinz Gerhard Lück)
Claudia Reibold (Christiane Pauli)
Dr. Maximilian Lechner (Sigmar Solbach)
Frau Werbelhoff (Jane Tilden)
Hermann Eurich (Hans Weicker)
Holger Kretschmar (Max Herbrechter)
Jürgen Baumert (Christian von Richthofen)
Frau Iffitz (Ruth Nimbach)
Herr Schleewein (Horst Pönichen)
Staatsanwalt (Eric P. Caspar)
Herr Pölzer (Heinz Rennhack)
Dr. Wendt (Hans Caninenberg)
Taxifahrer (Frank Schröder)
Oberin (Rotraud Schindler)
Arzt in Nervenheilanstalt (Gerd Wameling)
Empfangsschwester in Nervenheilanstalt (Heidi Schaffrath)
Frau Glockner (Eva Zlonitzky)
Frau Weidich (Janina Hartwig)

 

 

Erstsendung Sonntag 09.01.1994 20:15 Uhr Dauer 01:29 Uhr 10,78 Mio Zuschauer

Zitate:


Gast:
Machen Sie jetzt neuerdings nicht mehr um 6 Uhr hier auf?
Hermann Eurich: Nur noch am Wocheend. Werktags kommt ja kaum jemand.
Gast: Früher war doch um diese Zeit immer Hochbetrieb. Da hat man ja kaum ein Platz gekriegt.
Hermann Eurich: Tja, wo ist der Wind, wenn er net mehr bläst.  
 
Hermann Eurich: ... Aber für Sie hab isch ein köstliches Käsebrot.
Thomi: Lieber Schinken
Hermann Eurich: Des Käsebrot haben Sie noch nie gegesse.

Gast: Herr Ober, dann halt en Wein.
Hermann Eurich:
Habe se da vielleicht en besondere Wunsch? Ich könnt ihne ä Bergsträßer empfehle.
Gast:
Wenn se nur den habe.
Hermann Eurich:
Unangenehmer Mensch.

Hermann Eurich: So, recht gute Appetit.
Thomi: Ihr Brot wollt ich aber nicht haben.
Hermann Eurich: Was ist das denn für ne Wirtschaft, in der der Ober mehr zu esse hat wie die Gäst. Ist zwar nur ein einfacher Handkäs, aber er kommt von Herze.
Gast: Herr Ober, könnt ich nochmal die Speisekarte haben?

Hermann Eurich: Auch das noch.  

Ludwig: Jetzt hör mir mal zu. Es ist ein Naturgesetz, das ein Wertpapier durch die Baisse gehen muss, um letztlich mehr wert zu sein als zuvor.  
Vera: Wert, wo ist denn bei mir der Wert?
 
Frau Werbelhoff: Mein Kopf und ihre (Oma Drombusch) Beine. Das wär was!

Tina (über Maximilian Lechner): Ich hab ihn empfohlen und er fährt mit mir Schlitten. Aber er fährt auch mal bei mir mit.
 
Holger Kretschmar: Manchmal komme ich mir vor wie ... gut trainierter Schwimmer, der vorm Wasser steht und nicht rein darf. Und das schon seit 8 Jahren. Höchstens mal als Rettungsschwimmer abundzu.
 
Ludwig: ... Haben sie sie schon mal gesehen, die Psyche? Hat sie schon vor Ihnen auf’m Tisch gelegen? Haben sie sie schon geröntgt, damit sie wissen wie sie innwändig aussieht, die Psyche und wie sie funktioniert. Bei allem Respekt vor der Wissenschaft und der ärztlichen Kunst, ins Herz können sie schon sehen mikroskopisch vergrößert, aber wo Glaube, Liebe und Hoffnung liegen, das hat noch kein Doktor entdeckt.  
Arzt: Sie kennen den Weg nicht, aber Sie wissen, was daran falsch ist.  

Jürgen Baumert (zu Yvonne): Jetzt reichts mir. Ich bin net dei Schuhlappe, du dumm Dunsel. Such der ä andern Edel-Depp der wo dir dei Arbeite macht.

 

Besonderheiten:

Die Titelmusik beginnt in dieser Folge wieder direkt zu Beginn der Episode

Um Vera in der Nervenheilanstalt besuchen zu können, gibt sich Ludwig als Techniker einer Aufzugsfirma aus; er gibt sich den kreativen Namen: „Ludwig Birlutz“; (Aufschrift des Werbeschildes am Fahrzeug: Tag und Nacht bereit, Aufzüge aller Art, Tel: 06151/ 99901-3, Inh. Ludwig Birlutz, Schöffer-Str. 2 6100 Darmstadt, Wagen 23)

Das Zitat „Ganz schön“ wird in dieser Folge zwei Mal gesagt – ein Mal von Tina und ein Mal von Oma Drombusch

Jürgen Baumert gibt seinen sicheren Job bei der Deutschen Bahn auf, um voll und ganz für Yvonnche da zu sein

Vera ist in dieser Folge erst nach 38 Minuten zu sehen

zwei bekannte Charaktere werden in dieser Folge erwähnt, sind aber nicht zu sehen: Dr. Schüler (Frau Werbelhoff nutzt das angebliche Zerwürfnis mit ihn als Vorwand, um bei Oma Drombusch einzuziehen) und Herr Achenburger (Oma Drombusch und Frau Werbelhoff machen einen Krankenbesuch bei ihm)

Yvonnche bekommt am Ende dieser Folge ihr Kind, ein Mädchen, welches sie uns Jürgen „Tanja“ nennen

Tina beginnt in dieser Folge die Arbeit im Unternehmen ihres Vaters als „Assistentin der Geschäftsleitung“

Dr. Wendts Wohnhaus befindet sich im Schiebelhutweg in Darmstadt (den Schiebelhutweg gibt es in Darmstadt tatsächlich)

Tina fährt mittlerweile einen schwarzen Volvo 480 Turbo mit dem Kennzeichen DA-HP-414

 

Fehler:

Als Oma bei Marion anruft, greift Daniel zum schnurlosen Telefon und spricht darauf los, ohne die Taste zu drücken, die zum Annehmen eines Telefongespräches notwendig ist

Oma Drombusch ist laut Tinas Aussage 78 Jahre alt; Oma selbst gibt ihr Alter Frau Werbelhoff gegenüber mit 76 Jahren an (Grete Wurm war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten übrigens erst 69 Jahre alt)

Das Portrait von Vera (auf der Telefonkommode), welches in der letzten Folge verschwunden war, hat wieder seinen Platz neben dem Bild von Chris gefunden

 

Gastschauspieler:

Janina Hartwig alias Maximilian Lechners Sekretärin, Frau Weidich, hat in dieser Folge ihren ersten Auftritt, die Schauspielerin wurde am 08.06.1961 in Berlin geboren und spielte bisher in Duzenden Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in: „Tatort“, „Der Alte“, „Aus heiterem Himmel“ und an der Seite von Günter Strack in der Sat 1 Serie „Der König“; große Popularität erreichte sie in der Rolle der Schwester Hanna im ARD-Quotenrenner „Um Himmels Willen“

Als Empfangsschwester in der Nervenheilanstalt, ist die Schauspielerin und Synchronsprecherin Heidi Schaffrath zu sehen, sie ist in zahlreichen Hörspielen zu hören, u. a. in: „Die drei ???“, „She-Ra – Prinzess of Power“ und „Ein Fall für TKKG“

In einer Gastrolle als Taxifahrer ist Frank Schröder zu sehen; besonderen Bekanntheitsgras errechte der Schauspieler in der Rolle des Postboten „Berti“ in der ZDF Serie „Die Schwarzwaldklinik“

In der Rolle als Oberin des Altersheimes in dem Oma Drombusch ein Konzert geben will, ist Rotraud Schindler zu sehen; die Schauspielerin wurde am 29.08.1940 in Berlin geboren, sie ist vor allem als der weiblicher Gegenpart von Didi Hallervorden in „Die Didi-Show“ und „Die Nervensäge“ bekannt

Als Arzt in der Sigmund-Freud-Nervenheilanstalt, ist Gerd Wameling zu sehen; der Schauspieler wurde 1948 in Paderborn geboren und spielte in zahlreichen Theater-, Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in: „Kanzleramt“, „Tatort“ und „Denninger“

Hans Caninenberg alias Dr. Wendt hat in dieser Episode seinen letzten Auftritt, er war somit in insgesamt 2 Folgen (Folgen: 35 und 36) zu sehen