Folge 34 „Notsignale“

 

Inhalt:

2 Jahre sind vergangen. Die Zeit, die Ereignisse und die Schicksalsschläge der letzten Jahre haben deutliche Spuren bei Vera hinterlassen. Sie arbeitet inzwischen wieder als Krankenschwester in Alice Hospital. Diese Aufgabe lenkt sie bedingt vor der quälenden Angst des Alleinseins ab. Auch ihr jüngster Sohn Thomi befindet sich in einer Situation, in der er sein Leben nicht im Griff hat und ohne Ziel und Plan in den Tag hinein lebt. Die anderen Familienmitglieder sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um Veras Probleme zu erkennen. Ludwig lebt inzwischen mit Marga Diebelshauser zusammen. Gemeinsam betreiben sie das L’Auberge und planen eine gemeinsame Zukunft. Die Idylle wird allerdings von Udo Buchler getrübt, der sich unter dem Vorwand Margas Bruder zu sein, ebenfalls in der Alten Mühle eingenistet hat. In Wahrheit ist er allerdings Margas Liebhaber und die beiden hatten über Jahre hinweg hinter Ludwigs Rücken ein Verhältnis. Margas Erkenntnis falsch zu handeln kommt zu spät und sie wird in Folge von Udo erpresst und tyrannisiert. Als Vera einen Streit zwischen den Beiden mitbekommt, intrigiert Marga gegen Vera. Die Vertrautheit zwischen Ludwig und Vera sind ihr ein Dorn im Auge. Oma Drombusch hat inzwischen eine neue Lebensaufgabe gefunden: Zusammen mit Frau Werbelhoff und zwei weiteren Musikern hat sie das „Päan-Trio“ gegründet, und musiziert seitdem regelmäßig in Altersheimen. Herbert und Claudia Reibold können Herrn Reibolds Geburtstag nur kurz feiern: Ein anonymer Anrufer hat den Verdacht geäußert, dass in den Reibold-Werken verbotenerweise Kunststoffabfälle verbrand werden und Anzeige erstattet. Und tatsächlich finden die Beamten bei der Firmendurchsuchung nicht nur Beweise für die Verbrennungen, sondern auch weiteres, belastendes Material. Herbert Reibold wird daher vorläufig festgenommen. Da auch der Geschäftsführer der Reibold-Werke in Untersuchungshaft sitzt, suchen Claudia und Tina Händeringend nach einem Interimsgeschäftsführer. Die Wahl fällt auf Marions Freund, Dr. Maximilian Lechner. Richy hat Probleme in der Schule. Daher stellt Tina den arbeitslosen Lehrer Holger Kretschmer als Nachhilfelehrer ein. Was beide nicht ahnen: Der überzeugte Umweltschützer war der anonyme Tippgeber, der Tinas Vater angezeigt hat…

 

Darsteller:

Vera Drombusch (Witta Pohl)
Marion Drombusch (Susanne Schäfer)
Thomas „Thomi“ Drombusch (Eike Hagen Schweikhardt)
Margarete Drombusch (Grete Wurm)
Bettina „Tina“ Drombusch (Marion Kracht)
Daniel Drombusch (Jan Harndorf)
Ludwig Burlitz (Günter Strack)
Yvonne „Yvonnche“ Boxheimer (Anja Jaenicke)
Richy Drombusch (Jacques Hipplewith)
Marga Diebelshauser (Simone Rethel)
Herbert Reibold (Heinz Gerhard Lück)
Claudia Reibold (Christiane Pauli)
Dr. Maximilian Lechner (Sigmar Solbach)
Frau Braatsch (Margret Homeyer)
Frau Werbelhoff (Jane Tilden)
Hermann Eurich (Hans Weicker)
Udo Buchler (Lutz Michael)
Holger Kretschmar (Max Herbrechter)
Ulrich Pötschmann (Karl Michael Vogler)
Schwester Lotte (Daniela Ziegler)
Herr Achenburger (Werner Eichhorn)
Frau Iffitz (Ruth Nimbach)
Herr Schleewein (Horst Pönichen)
Joseph „Puppe-Sepp“ Riedlinger (Richard Beek)
Kommissar Jogard (Patrick Winczewski)
Frau Glockner (Eva Zlonitzky)
Beamter der Umweltermittlungsgruppe (Rüdiger Kuhlbrodt)

 

Erstsendung Samstag 01.01.1994 19:20 Uhr Dauer 01:28 Uhr 10,13 Mio Zuschauer

Zitate:


Thomi:
Kannst du mir aushelfen? Die Bank hatte zu.
Ludwig:
Wie wär’s wenn du es mal mit Arbeit versuchst?
Thomi:
Ich arbeite an mir.
Ludwig:
Dann lass da au von dir des Geld gebe.

Ludwig: Wer kauft, bezahlt auch.

Vera: Gibt es eigentlich etwas wo du nicht helfen kannst?
Ludwig:
Wenig

Maximilian Lechner: Eine Frau ist der Himmel. Zwei sind die Strafe Gottes.

Oma: Kunst ist etwas Absolutes: Getreu der Maxime: Unser Anspruch bestimmt unser Niveau.

Schwangere Frau: Guten Tag
Oma: Ich glaube, Sie sind hier falsch.
Schwangere Frau: Ah ja?
Frau Werbelhoff: Herr Achenburger soll hier liegen, meint Frau Drombusch.
Oma: Er ist doch nicht verlegt wurden?
Schwangere Frau: Nach hierher bestimmt nicht.
Oma: Wieso, welche Station ist das denn hier?
Schwangere Frau: Die Gynäkologie.
Oma: Oh!
Schwangere Frau: Ich kenne allerdings den Zustand von Herrn Achenburger nicht.
Frau Werbelhoff: Da haben Sie Glück. Verzeihung.
 
Hermann Eurich: Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung.

Schwester Lotte: Vera, du projizierst Bilder auf ne Leinwand, die es gar net gibt. Du bist dein Feind, niemand sonst. Und dir läufst de net davon, auch net mit Tabletten.
Vera: Geliehene Ruhe ist auch Ruhe.
Schwester Lotte: Aber leihen ist keine Lösung auf Dauer, Vera.
 
Vera: Ich komme auf Ihre Annonce hin.
Frau Nittei: Ja, wir hatten eigentlich eine jüngere Kraft gesucht. Ja, mehr ne Packerin, die die vorgeführten Spielwaren in die Regale zurückstellt. Stand denn das nicht in der Anzeige?
Vera: Ja, da stand etwas von einer jüngeren Mitarbeiterin. Aber ich ..
Frau Nittei: Ja, sind Sie denn Verkäuferin?
Vera: Nein, ich ...
Frau Nittei: Aber so was muss man doch gelernt haben. Was sind Sie denn von Beruf?
Vera: Ich dachte, ich kann mir das aneignen.
Frau Nittei: In Ihren Alter? Nein. Außerdem suche ich eine einfache junge Frau, die hier bleibt und nicht jemand, der kurz vor der Rente steht. Tut mir Leid.
Vera: Ältere Leute sind nicht schon deshalb nutzlos, weil sie älter sind, wie an Ihrem Beispiel zu sehen ist. Guten Abend!
 
Oma: Frau Werbelhoff, eine gute Notenblatt-Umdreherin sitzt auf der Kante.

Hermann Eurich: Ich seh’ net recht, de Sepp.
Frau Diebelshauser: Wer iss’n des?
Hermann Eurich: Ach, mir kennen uns seit Jahr und Tag von de Mess, vom Jahrmarkt. Isch hab mei Tippestand in de Näh.
Frau Diebelshauser: Was hatten Sie?
Hermann Eurich: Ja, mein Stand mit irdene Tippe, Töpfen. In der Nähe von seinem Puppentheater . Eh Bruchbud, aber es war nie eh Platz zu kriege.

 

Besonderheiten:

Dies ist die erste Folge der 6. und letzten Staffel

Regie führt erneut Michael Günther

Die Rolle von Marion Drombusch wird ab dieser Folge von Susanne Schäfer gespielt, Sabine Kaack war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten schwanger, da der Autor, Robert Stromberger die Schwangerschaft nicht in die Serie einbinden wollten, wurde die Rolle neu besetzt

Tina scheint Richy inzwischen adoptiert zu haben, daher wird er ab sofort in der Darstellerliste mit dem Namen „Richy Drombusch“ geführt

Wieder haben sich die Frisuren einiger Charaktere geändert: Thomi trägt die Haare schulterlang, Marga Diebelshauser eine Kurzhaarfrisur und Tina trägt ihre Haare nicht mehr lockig, sondern glatt (außerdem hat Susanne Schäfer als Marion Drombusch eine komplett andere Frisur und Haarfarbe als Sabine Kaack)

In der „Alten Mühle“ hat sich auch einiges geändert: die Lampe im Torbogen wurde ausgetauscht, am Eingang zum Treppenhaus zu Ludwigs Wohnung wächst jetzt eine Grünpflanze und neben der Eingangstür zu Veras Wohnung ist ein Namensschilde angebracht worden

Max Herbrechter alias Holger Kretschmar hat in dieser Folge seinen ersten Auftritt

Die Rolle der Schwester Lotte gab es bereits in der 2. bzw. 3 Staffel der Serie (Folgen: 11, 12 und 14), sie wurde damals von Helga Grimme gespielt

Thomis Freundin heißt Kathy (ihren Namen erfahren wir in Folge 37)

Auf der Kommode neben Veras Telefon steht jeweils ein Foto von Chris und eines von Vera selbst; es ist verwunderlich, dass Vera ein Bild von sich selbst und nicht von ihrem verstorbenen Mann Sigi aufstellt

Richy spielt in seiner Fußballmannschaft auf der Position des Innenstürmers

Herr Achenburger leidet unter Asthma (Asthma ist eine chronische Entzündung und Überempfindlichkeit der Luftröhrenäste (Bronchien). Die Schleimhaut der Atemwege reagiert krankhaft auf verschiedene Reize. Die Folgen sind immer wiederkehrende Anfälle von Atemnot, Husten und Kurzatmigkeit)

Herr Achenburger liegt im Alice Hospital in Zimmer 21

Der Geschäftsführer der Reibold Werke heißt, Herr Bachmann; er wird zwar erwähnt ist aber in der Serie niemals zu sehen

Der Beamte der Rechtsanwalt Pötschmann in der JVA empfängt, heißt „Herr Berning“

Holger verlangt für eine Mathe-Nachhilfestunde 25 DM

Durch die Verhaftung von Herbert Reibold ist das Darmstädter Gefängnis erneut Ort des Geschehens (es ist auch in den Staffeln 2 und 3 zu sehen)

Die Seniorenresidenz, in dem Herr Achenburger lebt, heißt „Albert-Schweizer-Haus“

Das Trio, welches Oma Drombusch leitet, hat den Namen „Päan-Trio“; der Name Päan kommt aus dem altgriechischen und bedeutet Dank + Lobgesang

Die musikalischen Rollen im „Päan-Trio“ sind wie folgt verteilt: Oma Drombusch spielt Klavier, Frau Iffitz spielt Geige und Herr Achenburger (bzw. in Vertretung Herr Schleewein) spielt das Cello (zudem hat Frau Werbelhoff den Job der „Notenblattumwenderin“ übernommen)

Yvonnche ist in dieser Folge erst nach 1:24 Stunden zu sehen

 

Gastschauspieler:

 

Karl Michael Vogler spielt den Rechtsanwalt Ulrich Pötschmann; der Schauspieler wurde am 28.08.1928 in Remscheid geboren; er spielte bisher in über 200 Kino-, Film- und Fernsehproduktionen, u. a. spielte er die Hauptrolle in der Science Fiktion Serie „Alpha, Alpha“ und die Titelrolle in der Serie „Kara Ben Nemsi Effendi“

Eva Zlonitzky ist als Herbert Reibolds Chefsekretärin, Frau Glockner zu sehen

Werner Eichhorn spielt den Cellisten von Omas Päan-Trios, Herrn Achenburger, er wurde am 15.11.1922 in Leal, Estland geboren und ist am 14.07.2005 in Hamburg verstorben; der Schauspieler spielte in Duzenden von Theater-, Film- und Fernsehproduktionen, besonderen Bekanntheitsgrad erreichte er als Knacki Wilhelm in der ARD Serie „Knastmusik“

Frau Iffitz wird von der Schauspielerin Ruth Nimbach gespielt, sie war vor allem in den 50er und 60er Jahren eine gefragte Filmschauspielerin

Horst Pönichen spielt den Vertretungs-Cellisten Herrn Schleewein, er war an der Seite von Didi Hallervorden in einigen Serien und Filmen zu sehen

In der Rolle des Joseph „Puppe-Sepp“ Riedlinger ist der Schauspieler Richard Beek zu sehen, er wurde am 17.02.1924 in Ulm geboren und spielte 45 Jahre im Ensemble der Münchner Kammerspiele hunderte verschiedene Rollen; auch im Film- und Fernsehproduktionen war er des Öfteren zu sehen, z. B. in: „Der Bergdoktor“, „Tatort“ und „Polizeiruf 110“

In einer Gastrolle als Schwester Lotte ist die Schauspielerin Daniela Ziegler zu sehen; sie wurde am 05.11.1948 in Offenbach geboren und spielte bisher hunderte Theater-, Film- und Fernsehrollen; besonders bekannt ist sie als Charlotte Marquardt in der ARD Serie „Ärzte: Dr. Schwarz und Dr. Martin“

Als Beamter der Umweltermittlungsgruppe ist der 1942 geborene Schauspieler Rüdiger Kuhlbrodt zu sehen, er spielte in duzenden von Theater-, Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in „Hinter Gittern – Der Frauenknast“, „Wolffs Revier“ und „Balko“

Patrick Winczewski ist erneut als Kommissar Jogard zu sehen, er war somit in insgesamt 4 Folgen (Folgen: 31, 32, 33 und 34) mit dabei