Folge 3 „Die Machtprobe“

 

Inhalt:

Oma Drombusch zieht zu ihren Lieben nach Darmstadt – sehr zum Leidwesen von Vera. Zu ersten Streitigkeiten kommt es bereits beim Einzug. Oma drückt bewusst auf die Tränendrüse um ihr Klavier und ihr Bett, entgegen den Absprachen mit Vera und Sigi, aufstellen zu können. Auch am folgenden Morgen tritt keine Besserung ein; Vera verbannt Oma aus der Küche, welche daraufhin auswärts frühstückt. Dabei wird ein netter älterer Herr (Herr Diehl) auf sie aufmerksam. Marions Verhalten und der Einfluss ihres Freundes führen zu neuen Streitigkeiten mit ihren Eltern. Chris wird bei einer Demonstration von einem jugendlichen Demonstranten wird er mit dem Messer bedroht und muss sich verteidigen. Marions Freund Gerd Schräpper fotografiert die Szene - Bilder, die Chris nicht gerade in ein günstiges Licht rücken. Währenddessen geht die Machtprobe zwischen Vera und Oma in die Verlängerung…


Darsteller:

  • Vera Drombusch (Witta Pohl)
  • Siegfried „Sigi“ Drombusch (Hans-Peter Korff)
  • Marion Drombusch (Sabine Kaack)
  • Christoph „Chris“ Drombusch (Mick Werup)
  • Thomas „Thomi“ Drombusch (Eike Hagen Schweikhardt)
  • Margarete Drombusch (Grete Wurm)
  • Gerd Schräpper (Peter Buchholz)
  • Herr Diehl (Hannes Messemer)
  • Karl Wembacher (Claus Berlinghoff)
  • Frau Zehnert (Lieselotte Quilling)
  • Udo Huttold, Zwillenschießer (Fred Bräutigam)
  • Jutta (Marion von Stengel geb. Hilgers)
  • Möbelpacker 1 (Reinhard Krökel)
  • Möbelpacker 2 (Gerd-Ekken Gerdes)

Erstsendung Donnerstag 29.12.1983 19:32 Uhr Dauer 00:58 Uhr 15,01 Mio


Zitate:

Oma: Ach ich dachte schon sie kommen gar nicht.
Möbelpacker 1: Was ein deutscher Student ist, der transportiert Möbel auch am Sonntag.
Möbelpacker 2: Arbeit ist Lebensfreude!

Marion (zu dem Klavierspielenden Thomi): Mensch, hör doch auf, davon bekommt man ja Zahnschmerzen.
Thomi: Siehst mal wie das ist wenn du singst.

Thomi: Mami, schau mal. Das schmeißt nicht nur Blasen, dass ist auch schief.
Vera: Kann ich jetzt auch nicht mehr ändern. Außerdem ist das Handarbeit und die ist nie ganz akkurat.

Sigi: Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß was ich leide.

Vera: Immerhin warst du eine Woche in Südfrankreich.
Sigi: Und da sind alle Frauen Schwarzhaarig, Glutäugig und Liebeslüstern.

Vera: Aber wenn man hier nur mit Tricks weiterkommt, dass könnt ihr haben.

Sigi: Es wäre für alle Beteiligten delikater, wenn du deine Damenbesuche vor dem Einschlafen verabschieden würdest.
Chris: Das wollte ich ja auch, aber das klappt doch nicht immer!

Sigi: Es interessiert uns nicht, wo du heute Nacht geschlafen hast. Es interessiert uns auch nicht, ob du uns das vorher sagst oder nicht.
Marion: Ach, das habe ich ja noch gar nicht gewusst!
Sigi: Aber es interessiert uns schon zu wissen, woran wir mit dir sind. Bisher haben wir geglaubt, dass du die Spielregeln einhältst und Bescheid sagst. So wir wir das auch tun. Hier sind 20 Pfennig! Kann ja sein, dass sie dir gefehlt haben.
Thomi: Vielleicht hat sie ja gar nicht geschlafen.

Sigi: Zwei Frauen in einer Wohnung, das haut den stärksten Mann um.


Besonderheiten:

  • Omas grüner Wellensittich „Hansi“ ist in dieser Folge das erste Mal zu sehen
  • die Tapezierkünste von Vera, Marion und Thomi sind ein wahrer „Augenschmaus“
  • die Schlafcouch, welche Oma nicht in ihrem Zimmer haben will, ist auch noch in einigen späteren Folgen zu sehen
  • Marion ist zum Zeitpunkt der Folge 19 Jahre alt, die Schauspielerin Sabine Kaack allerdings war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bereits 24 Jahre alt
  • die Demonstration der „Aktion Power“ gegen eine Trasse im Oberfeld, findet Samstag, 18. April 1983 20.00 Uhr statt; der 18. April 1983 war allerdings ein Montag
  • der Tapezierer, welcher die Familie zu Beginn der Folge im Stich lässt, heißt „Herr Breitwiesner“ (er wird erwähnt, ist aber nicht zu sehen)
  • Eike Hagen Schweikhardt ist in dieser Folge in einigen Szenen Klavier spielend zu sehen
  • Chris Liaison in dieser Folge heißt „Jutta“
  • Oma kocht als „Alternative“ zu Veras Konserven-Essen in ihrem Zimmer Pfannkuchen mit Apfelbrei
  • Vera scheint auf ihre Linie zu achten, sie isst in dieser Folge nur Joghurt
  • das Thema Eifersucht, dass in den nächsten Folgen sehr an Bedeutung gewinnen wird, wird in dieser Folge zum ersten Mal angedeutet
  • die Öffnungszeiten des Antiquitätengeschäftes der Drombuschs sind: Montag – Freitag: 9.00 – 13.00 Uhr und 15.00 – 18.00 Uhr, Samstag: 9.00 – 14.00 Uhr


Fehler:

  • während die Polizisten bei der Demonstration die Demonstranten abführen, ist für einen kurzen Moment das Mikrophon im rechten oberen Bildrand zu sehen (48:20)
  • die schief angebrachte Tapete mit den vielen Luftblasen (05:21), die zu Beginn der Folge zu sehen sind, sind in späteren Szenen fast verschwunden (40:56)


Gastschauspieler:

  • Herr Diehl hat in dieser Folge seinen ersten Auftritt; dieser wird von Hannes Messemer (geb. 17.05.1924 in Dillingen) gespielt; er war besonders in der  Nachkriegszeit ein gefragter Schauspieler; im November 1991 verstarb Hannes Messemer 67jährig in Aachen
  • in dieser Folge ist Claus Berlinghoff das erste Mal zu sehen, er spielt den Polizisten Karl Wembacher, den Kollegen von Chris Drombusch; der Schauspieler war u. a. in einigen „Aktenzeichen XY…ungelöst“ – Einspielfilmen, in „Ein Fall für zwei“ und im ARD „Tatort“ zu sehen
  • Lieselotte Quilling alias Frau Zehnert ist in dieser Folge das letzte Mal zu sehen, sie war somit in insgesamt 3 Folgen (Folgen 1 – 3) mit dabei

Drehorte:

  • Wohnung Oma in Gießen (Schlafzimmer, Treppenhaus, Flur, Wohnzimmer, Musikzimmer, Küche)
  • Wohnung Familie Drombusch (Gästezimmer, Wohnzimmer, Zimmer Marion, Zimmer Thomi, Schlafzimmer, Flur 1. Stock, Esszimmer, Küche, Treppenhaus, Zimmer Chris, Flur 2. Stock, Bad, Innenhof mit Lagerschuppen)
  • Tankstelle
  • Polizeirevier 1 (Aufenthaltsraum)
  • Raststättenparkplatz
  • Fußgängerzone (vor Antiquitätengeschäft)
  • Autobahn (zwischen Gießen und Darmstadt)
  • Kneipe (Gastraum)
  • Cafe Bormuth am Marktplatz
  • Antiquitätengeschäft (Verkaufsraum, Büro, Treppe)
  • Parkplatz am Marktplatz
  • Karolinenplatz vor dem hessischen Landesmuseum
  • Kreuzung Pallaswiesenstraße/ Schlossgartenplatz
  • Wohnung Gerd Schräpper (Schlafzimmer)
  • Krankenhauszimmer