Folge 1 „Alle Jahre wieder“

Inhalt:

Oma möchte Weihnachten, wie jedes Jahr bei ihrem Sohn Sigi und seiner Familie in Darmstadt verbringen. Dort allerdings schmiedet jeder eigene Pläne: Marion bucht mit ihrem Freund Gerd eine Skireise, Chris und Thomi wollen bei Freunden feiern. Vera würde mit Siegfried gern die ungewohnte Zweisamkeit genießen. Oma wird ausgeladen und ist zutiefst gekränkt. Sie verbringt Heilig Abend bei Musik in einem Altersheim. Da Vera und Sigi das schlechte Gewissen plagt, fahren die Beiden nach Gießen um Oma abzuholen. Währenddessen fährt Oma, durch eine Fernsehansprache nachdenklich geworden, nach Darmstadt. Oma, Sigi und Vera verbringen den Silvesterabend gemeinsam, welcher allerdings komplett anders verläuft als geplant…


Darsteller:

  • Vera Drombusch (Witta Pohl)
  • Siegfried „Sigi“ Drombusch (Hans-Peter Korff)
  • Marion Drombusch (Sabine Kaack)
  • Christoph „Chris“ Drombusch (Mick Werup)
  • Thomas „Thomi“ Drombusch (Eike Hagen Schweikhardt)
  • Margarete Drombusch (Grete Wurm)
  • Gerd Schräpper (Peter Buchholz)
  • Frau Zehnert (Lieselotte Quilling)
  • Jörg (Dirk Laasch)
  • Manfred (Falk Schweikhardt)
  • Kachelofenbauer (Karl-Heinz Merz)
  • Fernsehkommentator (Claus-Peter Witt)

 

Erstsendung Sonntag 25.12.1983 19:30 Uhr Dauer 00:58 Uhr 9,8 Mio

 

Zitate:

Marion:
Immer dieses aufstehen!

Marion: Thomi!? Bist du immer noch da drin? (Bad)
Thomi: Zustimmendes Brummen
Marion: Mensch, mach dass du raus kommst, Mistfliege!
Thomi: Ich musste meine Spange noch anziehen du dusselige Kuh!

Vera: Wir machen also Gans, Sauerbraten und polnischen Salat!
Zustimmendes Gemurmel der Familie
Sigi: Mit anderen Worten, ihr seid zu Hause?!
Vera: Das will ich doch hoffen, ihr Lieben. Nicht dass ich wieder brate und brutzle!
Chris: Büchsen, Vera! Büchsen!
Vera: Gans in Büchsen?

Sigi (über den Weihnachtsbaum): Das ist kein Tannenbaum, das ist ein Komiker!

Chris: Baum ist Baum! Gottgewachsen! Oder gelten bei euch nur schöne Bäume was?
Sigi: Womit du nicht alles deinen Geiz kaschierst!

Vera: Mit anderen Worten: Wir sind nicht spießig, dafür alleine mit Oma!

Vera: … Solche Weihnachten finden nicht mehr statt. Ich streike! Ja, diesmal streike ich. So was gibt’s auch.

Sigi: Nichts tun aber edle Worte, das hab’ ich gerne.

Thomi (über Gerd Schräpper): Ich mag den nicht!

Gerd (verabschiedend zu Chris): Schutzmann!
Thomi: Arsch!

Marion: Warum fahren wir jetzt schon?
Gerd: Weil ich etwas gegen diese bürgerlichen Weihnachtsriten habe! Gegen diese verlogene Rührseeligkeit!
Später:
Marion: (Schaltet im Radio einen Sender mit weihnachtlicher Musik ein)
Gerd: Hey, was ist mit dir los?
Marion: Ich mag Weihnachten!

Thomi: Hast du das wirklich versprochen?
Sigi: Wenn du das mit dem Feuerwerk meinst – ja!
Thomi: Aber doch nicht im Ernst?
Sigi: Wenn ich etwas verspreche, mein Sohn, meine ich es meistens im Ernst.
Thomi: Scheiße!
Sigi: Hast du was gesagt?
Thomi: (Verneinendes Grummeln)
Sigi (verschwörerisch): Du Thomi! Du hast so fleißig gearbeitet! Hier sind 50 Mark!
Thomi (verwundert): Für wen?
Sigi: Für dich!
Thomi: Für mich?
Sigi: Ja! Dafür kannst du dir kaufen, was du willst?
Thomi (erfreut): Was ich will?
Sigi: Was du willst!
Thomi: Ganz schön clever!
Sigi: Das möchte ich doch überhört haben!

Oma: Weißt du, dein Vater hat immer gesagt: Harmonie ist alles. In der Verabschiedung des alten Jahres liegt die Zukunft des Neuen.

Gerd (zu Thomi, der im 2. Stock neben der Treppe sitzt): Was machst du denn da?
Thomi: Hau ab!

Sigi (über Gerd & seine Freunde): Hoffentlich nisten die sich hier nicht ein!
Vera: Das hängt ganz von deiner Tochter ab:
Sigi: Dann dauert’s!

Sigi (zu Thomi): Wie konntest du auch die Sachen in den Ofen tun, die Wahnsinnsklos?

Sigi: So, jetzt machen wir unser Feuerwerk!
Thomi (nachdem er einige Zeit zugesehen hat): Blöd!

Sigi: Mutter, kannst du uns noch ein Mal verzeihen? Hm?
Vera: Prost Neujahr! Und sei uns gut!
Oma: Prost Neujahr!
Sigi: Alles Liebe, Margarethe! Und vor allem: Gesundheit und Zufriedenheit!
Oma: Dir auch!
Vera: Es tut mir leid, dass die Stimmung jetzt so verhagelt ist!
Später:
Oma: Es ist schön bei euch zu sein!


Besonderheiten:

  • dies ist die erste Folge der Serie
  • Regie führt in allen 6 Folgen der 1. Staffel Claus Peter Witt
  • die erste Szene der Serie zeigt Oma Drombusch in einem weißen Ford Fiesta (Kennzeichen GI-ED-421) am Giessener Bahnhof
  • vor dem Titel der Episode wird in den Folgen 1 - 12 die Nummer genannt
  • das erste Lied, welches in der Serie nach der Titelmusik zu hören ist, ist das Weihnachtslied „Lasst uns froh und munter sein“
  • Familie Drombusch isst am Heiligen Abend: Gans, Sauerbraten und polnischen Salat (mit Hering)
  • Oma möchte Thomi zu Weihnachten ein Hemd mit seinen Initialen schenken
  • die ältere Dame, die Oma am Heiligabend im Altersheim besuchen will, heißt „Frau Einsiedel“
  • Chris spricht seine Eltern mit den Vornamen an
  • Oma wird in dieser Folge von Chris mit „Margarethe“ angesprochen, in späteren Folgen nennt er sie allerdings „Oma“
  • auch Sigi spricht seine Mutter in einer Szene mit „Margarethe“ an, später nennt er sie, ebenso wie Vera, „Mutter“
  • Thomi ist zum Zeitpunkt der ersten Folge 12 Jahre alt
  • Chris Freundin heißt Gisi
  • Sigi ist Stadtverordneter (Stadtrat) der Stadt Darmstadt
  • Oma Drombusch ist seit 2 Jahren verwitwet
  • Omas verstorbener Mann hieß „Ernst“ und war Cellist
  • Familie Drombusch feiert seit 24 Jahren das Weihnachtsfest mit Oma
  • Marions Freund Gerd nennt Chris, sehr zu Thomi’s Ärger, „Schutzmann“
  • in dieser Folge ist zum ersten Mal Omas Kanarienvogel zu sehen
  • Thomis bester Freund Uli Förster wird zum ersten Mal erwähnt (ist aber nie zu sehen)
  • Sigi fährt einen braunen Mercedes Kombi TD mit dem Kennzeichen D-SD-704
  • Christ ist Polizeiobermeister (in Gehaltsgruppe A8)
  • Oma, Vera und Sigi hören am Silvesterabend die 9. Symphonie von Beethoven
  • bezeichnend für die Folgen der 1. Staffel, sind die Dialoge zwischen Oma Drombusch mit ihrem verstorbenen Mann Ernst (musikalisch mit einer Klaviermusik unterlegt)
  • das im Laufe der Serie häufig zu hörende Zitat, „Sei lieb“ taucht in dieser Folge zum ersten Mal auf (gesagt von Chris)
  • der Radiosprecher der in Thomis Zimmer zu hören ist, ist der Selbe der in der 6. Folge Marions Talentwettbewerb moderiert
  • die Rolle von Chris Drombusch sollte zunächst von Dirk Laasch gespielt werden; erst im letzten Moment entschieden sich die Verantwortlichen für Mick Werup; Dirk Laasch erhielt als Entschädigung in dieser Folge die Rolle von Gerd Schräppers Freund Jörg und spielte in der 2. Staffel in 5 Folgen den Wolfgang Hertel
  • die Hauptdarsteller waren zum Zeitpunkt der 1. Episode: Witta Pohl/ 46 Jahre, Hans-Peter Korff/ 41 Jahre, Grete Wurm/ 59 Jahre, Sabine Kaack/ 24 Jahre, Mick Werup/ 25 Jahre, Eike Hagen Schweikhardt/ 11 Jahre alt

  • Fehler:
    • zu Beginn der Folge lassen sich die Drombuschs einen Kachelofen im Wohnzimmer einbauen; dieser ändert allerdings die Farbe: zunächst besteht der Ofen aus grünen Kacheln (6:57), in den darauffolgenden Szenen aus grauen Kacheln (8:45)
    • Vera erwähnt, dass Heiligabend auf einen Mittwoch fällt, der 24. Dezember 1983 war allerdings ein Samstag (9:27)
    • Sigi spricht Chris in dieser Folge das erste und einzige Mal mit „Christoph“ an (10:07), in späteren Szenen und Folgen nennt er ihn Chris (37:36)
    • Oma spricht in den Szenen mit ihrer Nachbarin, Frau Zehnert, einige Silben hessisch; dies ist das erste und einzige Mal während der kompletten Serie (12:20)
    • kein Fehler aber eine wissenswerte Besonderheit: In Omas Wohnung hängt ein Foto von Sigi, Vera und den Kindern Chris & Marion (14:40); in Wahrheit handelt es sich bei diesem Bild um ein privates Familienfoto von Witta Pohl, welches neben ihr, ihren ersten Ehemann Charles Brauer sowie ihre Kinder, die Zwillinge Florian und Stefanie zeigt; das Gesicht von Charles Brauer wurde mit dem von Hans-Peter Korff überklebt
    • Chris nennt Oma Drombusch in dieser Folge bei ihrem Vornamen „Margarethe“ (33:57); in späteren Folgen nennt er sie „Oma“
    • als Thomi am Heiligabend seinen Freund Uli Förster anruft, flüstert er ins Telefon; dies jedoch so laut, dass es Sigi, der nebenan den Tisch abräumt eigentlich hören müsste (23:18)
    • wenig später ruft Frau Förster bei den Drombuschs an, um Thomi einzuladen; die Uhr im Wohnzimmer zeigt die Uhrzeit 18:55 Uhr an (23:58), Sigi führt das kurze Telefongespräch zu Ende und versucht dann, Oma in Gießen zu erreichen; im Hintergrund zeigt die Wohnzimmeruhr die Uhrzeit 19:03 Uhr an (25:29); somit wären in der Zeit 8 Minuten vergangen, in Wahrheit sind es aber lediglich 1 Minute und 31 Sekunden
    • die Uhr im Wohnzimmer der Drombuschs scheint nachzugehen; laut Radiosprecher (in der Szene in der Thomi seine Silvesterböller verstaut) ist es 23.30 Uhr (44:10); auf der Wohnzimmeruhr der Drombuschs ist es kurze Zeit später erst 23.25 Uhr (45:44); auch wenige Minuten später ist es immer noch 23.25 Uhr (47:34)

    Gastschauspieler:
    • die Rolle von Marions Freund Gerd Schräpper wird von Peter Buchholz gespielt; der Schauspieler und Synchronsprecher wurde am 05.11.1950 in Bünde geboren, bekannt ist er als Sprecher der „Spiegel TV“ Reportagen und Dokumentationen; außerdem synchronisiert er u. a. Jeff Goldblum und Gregory Pack
    • als Omas Nachbarin in Gießen ist die Schauspielerin Lieselotte Quilling zu sehen, sie wurde am 24.11.1921 in Frankfurt am Main geboren und spielte u. a. in „Die Unverbesserlichen“, „Raumpatrouille Orion“ und „Der Kommissar“
    • als Fernsehkommentator ist Regisseur Claus-Peter Witt zu sehen
    • die Freunde von Gerd Schräpper werden von Falk Schweikhardt (Manfred) und Dirk Laasch (Jörg) gespielt; Falk Schweikhardt ist der Bruder von Thomi Drombusch Darsteller Eike Hagen Schweikhardt; Dirk Laasch ist in der 2. Staffel der Serie in einer anderen Rolle (als Wolfgang Hertel) zu sehen 

    Drehorte:
    • Bahnhof Gießen (Vorplatz, Bahnhofshalle)
    • Wohnung Familie Drombusch (Zimmer Marion, Flur 2. Stock, Treppenhaus, Flur 1. Stock, Wohnzimmer, Küche, Bad, Zimmer Chris, Zimmer Thomi, Gästezimmer)
    • Innenstadt Gießen (Fußgängerzone, Kleidergeschäft)
    • Antiquitätengeschäft (Verkaufsraum)
    • Wohnung Oma in Gießen (Treppenhaus, Flur, Wohnzimmer, Schlafzimmer)
    • Wohnung Gerd Schräpper (Straße vor dem Haus, Flur, Schlafzimmer)
    • Altersheim (Flure, Treppenhaus, Speisesaal mit Vorraum)
    • Bahnstrecke
    • Zugabteil
    • Landstraße am Rande Gießens (Ortsschild)
    • Blumengeschäft im Darmstädter Hauptbahnhof
    • Straßenkreuzung in Gießen
    • Fußgängerzone Darmstadt (vor Antiquitätengeschäft)
    • Straßenbahnhaltestelle Darmstadt
    • Kneipe