Eike Hagen Schweikhardt – Thomas Drombusch


Biographie:

Eike Hagen Schweikhardt wurde am 28. August 1972 als Jüngster von 4 Kindern in Frankfurt am Main geboren.

An den „Städtischen Bühnen“ in Frankfurt übernahm Eike schon mit 3 Jahren kleine Statistenrollen.

Bereits mit 4 Jahren stand er zum ersten Mal vor der Kamera: 1977 in der erfolgreichen ARD Krimireihe „Tatort“. In der Folge „Flieder für Jaczek“ spielte er an der Seite von Günter Lamprecht, Michaela May und Heide Keller. Auch kam es hierbei zur ersten Zusammenarbeit mit Günter Strack, der in den 80er und 90er Jahren zusammen mit Eike in der Serie „Diese Drombuschs“ spielen.

1981 war er im Kinderprogramm mit dem Film „Schluckauf“ zu sehen und spielte 1983 im Fernsehfilm „Mondkräcker“ (u. a. mit Thomas Schücke). Für die beliebte „Augsburger Puppenkiste“ war Eike Hagen Schweikhardt 1982 3 Mal als Synchronsprecher tätig.

Ab 1983 stand Eike als jüngster Spross der Darmstädter Antiquitätenhändlerfamilie „Drombusch“ vor der Kamera. Bis zum Ende der Serie „Diese Drombuschs“ im Jahr 1994 spielte er in 38 der 39 Folgen den Thomas „Thomi“ Drombusch. An seiner Seite viele der bekanntesten Schauspieler der damaligen Zeit: Witta Pohl, Hans-Peter Korff, Michael Degen und Günter Strack.

Eikes Bruder, Nottker Schweikhardt, hatten in der 2. Staffel von „Diese Drombuschs“ (1985, Folgen 7 – 10) eine Rolle als Mitbewohner von Marions WG in Hamburg.

1990 trat Eike Hagen Schweikhardt in 2 Folgen der erfolgreichen ZDF Serie „Hotel Paradies“ als Torsten Kannegießer auf. Filmpartner waren unter anderen Grit Boettcher, Klaus Wildbolz sowie die Drombuschs-Darsteller Anja Jaenicke, Andrea L’Arronge und Patrick Winczewski.

Mit „Onkel Ludwig“ Darsteller Günter Strack spielte er 1990 zusammen in einer Folge („Die dicksten Freunde“) der Serie „Hessische Geschichten“.

Nach dem Ende der Drombuschs zog sich Eike Hagen Schweikhardt von der Schauspielerei zurück und wechselte hinter die Kamera. Nach einen erfolgreichem Studium ist er als diplomierter Kameramann tätig.

Als Kameraassistent war er unter anderem an der Entstehung der TV Serien „Schwarz greift ein“ (1996, mit Klaus Wennemann und Ilona Grübel) und „Die Kommissarin“ (1998, mit Hannelore Elsner) beteiligt.

Auch für den erfolgreichen Kinofilm „Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding“ (u. a. mit Sabine Kaack) stand er hinter der Kamera. Eine weitere Kinofilm-Erfahrung sammelte er bei der Produktion des Filmes „Der Krieger und die Kaiserin“ (mit Benno Führmann und Franka Potente in den Hauptrollen).

2004 – 2008 war er als Kamera Operator für die erfolgreiche ZDF Telenovela „Wege zum Glück“verantwortlich.

Eike Hagen Schweikhardt ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berlin.

 
Filmografie:

1977 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Flieder für Jaczek“

1981 - Schluckauf –TV-Film

1983 - Mondkräcker – TV-Film

1983 - 1994 - Diese Drombuschs – Serie – 38 Folgen als Thomas „Thomi“ Drombusch

1990 – Hotel Paradies – TV-Serie – 2 Folgen: „Der Paradiesvogel“ & „Wie du mir, so ich dir“ – als Torsten Kannegießer

1990 – Hessische Geschichten – TV-Serie – Folge: „Die dicksten Freunde“

Arbeiten als Kameramann:

1996 – Schwarz greift ein – TV-Serie – 2. Kameraassistent

1997 – Die Feuerengel – TV-Serie – 2. Kameraassistent

1998 – Die Kommissarin – TV-Serie – 2. Kameraassistent

1998 – Hamburg – Stadt in Angst – TV-Film – Clapper Loader

1998 – Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding – Kinofilm – 2. Kameraassistent

1999 – Der Krieger und die Kaiserin – Kinofilm – 1. Kameraassistent

2001 – Herzschlag – Das Ärzteteam Nord – TV-Serie – 1 Kameraassistent

2002 – Nach Dänemark – Kurzfilm – Kameramann

2003 – Kleine Geschichten von Leben und Tod – Kurzfilm – Kameramann

2004 – 2008 – Bianca – Wege zum Glück – TV-Serie – Kamera Operator