Anja Jaenicke – Yvonne „Yvonnche“ Boxheimer


Biographie:

Anja Jaenicke wurde am 9. Oktober 1963 in Berlin geboren. Ihre Mutter ist die Schauspielerin Käte Jaenicke.

Bereits während der Schulzeit wurde Anja Jaenickes großes, schauspielerisches Talent erkannt. Sie erhielt so viele Rollenangebote, dass sie sich entschloss, die Schule im Alter von 16 Jahren zu verlassen, um sich ganz der Schauspielerei zu widmen.

Bereits 1977, im Alter von 14 Jahren, gab Anja Jaenicke ihr Debüt mit der Hautrolle im Film „Heimkind“.

1979 war sie im Kinofilm David zu sehen, 1980 ein einer Folge der ARD Krimi-Reihe „Tatort“.

1983 wurde Anja für eine Rolle im TV-Film „Hanna von acht bis acht“ (mit Heidi Brühl) und in einer Folge der ARD Serie „Krimistunde“ engagiert.

Im gleichen Jahr spielte sie die Hauptrolle in der Literaturverfilmung „Die Schaukel“. Die Familiensaga von Percy Adlon zeigt das Leben der Familie Lautenschlag während der Jahrhundertwende. Andere Rollen wurden unter anderem von Christine Kaufmann, Ulrich Tukur und Günter Strack (Ludwig Burlitz) gespielt. Der Kinofilm war bei Zuschauern, Presse und Kritikern ein großer Erfolg und Anja Jaenicke wurde zur gefragten Schauspielerin.

Als großes Schauspieltalent gefeiert, wurde sie mit dem Bayerischen Fernsehpreis (1983), dem Bambi (1984) und dem Deutschen Darstellerpreis des Bundesverbandes deutscher Film- und Fernsehregisseure (1985)ausgezeichnet.

Es folgten zahlreiche weitere Rollen in Serien, Fernseh- und Kinofilmen. So stand sie beispielsweise 1984 gemeinsam mit ihrer Mutter Käte im Film „Abschied in Berlin“ vor der Kamera.

Außerdem trat sie des Öfteren in erfolgreichen Krimiserien auf. So war sie in 3 weiteren Folgen der ARD Krimi-Reihe Tatort (1982, 1986, 1994), 5 Folgen der ZDF Serie „Der Alte“ (1984, 1985, 1986, 1987, 1988) und 2 Folgen der Kultserie „Derrick“ (1984 & 1985) zu sehen.

Auch im Kino war die Schauspielerin weiterhin präsent, wie beispielsweise 1987 im äußerst erfolgreichen Film „Otto – Der neue Film“ (von und mit Otto Waalkes).

Ihren endgültigen Durchbruch hatte sie 1990 in der ZDF Serie „Diese Drombuschs“ in der sie die stumme Yvonne „Yvonnche“ Boxheimer spielte. Die Besetzung der Rolle war zuvor heiß diskutiert worden. Aufgrund der Sprach-Behinderung des Charakters wurde eine besonders ausdrucksstarke Schauspielerin gesucht. Erst nach langer Suche und mehreren Castings entschied man sich schließlich für Anja Jaenicke. Bis 1994 war sie in 18 Folgen mit dabei.

Im Jahr 1990 spielte Anja Jaenicke in der erfolgreichen ZDF Serie „Hotel Paradies“. Regie führte Drombuschs-Regisseur Michael Günther. Eine der Hauptrollen wurde von Jane Tilden (Frau Werbelhoff) gespielt.

1991 spielte Anja Jaenicke in einer Folge der erfolgreichen ZDF Serie „Weißblaue Geschichten“ zusammen mit Hans-Peter Korff (Sigi Drombusch). Die beiden spielten in der Folge Vater und Tochter. Beide Schauspieler waren Hauptdarsteller bei den Drombuschs, sind sich aber in der Serie niemals begegnet.

Anfang und Mitte der 90er Jahre sah man die Schauspielerin unter anderem in den Serien „SOKO 5113“ (1992), „Marienhof“ (1993) und „Schwarz greift ein“.

Ihre letzte Rolle spielte sie 1997 an der Seite von Günter Pfitzmann im TV-Film „Röpers letzter Tag“.

Ende der 90er Jahre beschloss Anja Jaenicke sich von der Schauspielerei zurückzuziehen und als Autorin für Drehbücher und Romane zu arbeiten.

Im Jahr 2011 erschien ihr Roman mit dem Titel „Das Spiegelbild des Seins“.


Filmografie:

1977 – Heimkind – TV-Film

1978 – David - Kinofilm

1980 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Herzjagd“

1982 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Das Mädchen auf der Treppe“ – als Katja

1983 – Hanna von acht bis acht – TV-Film

1983 – Krimistunde – TV-Serie – Folge 4

1983 – Die Schaukel – Kinofilm – als Anette „Mathias“ Lautenschlag

1984 – Derrick – TV-Serie – Folge: „Das Mädchen in Jeans“ – als Rita Hauff

1984 – Der Alte – TV-Serie: Folge: „Von Mord war nicht die Rede“ – als Angela Kolbe

1984 – Alles aus Liebe – TV-Serie – Folge: „Kellermanns Prozess“

1984 – Die Försterbuben – TV-Film – als Gunda

1984 – Mensch Bachmann – TV-Serie – als Carola Bachmann

1985 – Die Unbekannten im eigenen Haus – TV-Film – als Nicole

1985 – Abschied in Berlin – Kino-Film – als Christina

1985 – Derrick – TV-Serie – Folge: „Raskos Kinder“ – als Anja Rasko

1985 – Die Küken kommen (Fernsehfilm)

1985 – Der Alte – TV-Serie – Folge: „Die Tote in der Sauna“ – Anke Strehlow

1986 – Wahnfried – Kinofilm – als Daniela von Buelow

1986 – Tatort – TV-Serie – Folge: „Die kleine Kanaille“ – als Birgit

1986 – SOKO 5113 – TV-Serie – Folge: „Herle sieht doppelt“ – als Anja

1986 – Der Alte – TV-Serie – Folge: „Gigolo ist tot“ – als Angie

1987 – Otto - Der neue Film – Kinofilm – als Anna

1987 – Der Alte – TV-Serie – Folge: „Alibi: Mozart“ – als Tina Löbel

1988 – Praxis Bülowbogen – TV-Serie – Folge: „Die Zeit heilt keine Wunden“ – als Veronika Jäger

1988 – Der Alte – TV-Serie – Folge: „Der Freispruch“ – als Lisa Lottke

1989 – Ein Geschenk des Himmels – TV-Film

1990 – Hotel Paradies – TV-Serie – als Isolde

1990 - 1994 – Diese Drombuschs – TV-Serie – als Yvonne „Yvonnche“ Boxheimer

1991 – Weißblaue Geschichten – TV-Serie – Folge: „Der Kakadu“ – als Coco

1992 – SOKO 5113 – TV-Serie – Folge: „Jedes Rennen gegen den Tod“ – als Sylvia

1993 – Marienhof – TV-Serie – Folge: „Ein ganz gewöhnlicher Donnerstag“ – als Mascha

1994 – Schwarz greift ein – TV-Serie – Folge: „Habgier“ – als Britta Kreil

1994 – Tatort – TV-Reihe – Folge: „Der Rastplatzmörder“ – als Alice Bothe

1997 – Röpers letzter Tag – TV-Film

Auszeichnungen:

1983 – Bayerischer Fernsehpreis (Beste Nachwuchsschauspielerin)

1984 – Bambi

1985 – Deutscher Darstellerpreis „Chaplin-Schuh“